STAHLTREPPE IN BONNER KITA

Stahltreppe | Paul Riegel Stiftung

Der Bau einer Stahltreppe für eine Kita erfordert ein gewisses Know-how – denn gerade dort, wo Kinder sich aufhalten und spielen, ist erhöhte Vorsicht geboten. Von Seiten des Treppenbauers sind daher auch bestimmte Sicherheitsvorkehrungen zu treffen und Standards müssen eingehalten werden. 


Home  ›  Treppen Übersicht  |  Stahltreppen Objektbau ›  Stahltreppe in Bonner Kita

Die Paul Rieger Stiftung hat mit uns als Partner an ihrer Seite die richtige Wahl getroffen. Durch unsere Kompetenz konnte den Kindern im Foyer der Kindertagesstätte eine sichere und gleichzeitig ästhetische Stahltreppe ermöglicht werden.

Stahltreppe mit Flachstahlwangen

  • Laubreite bis ca. 1.100 mm
  • 2-läufiger, gerader Grundriss
  • Faltwerk-Stufen aus 6-8 mm starkem Stahlblech
  • Ausgeführt mit zwischen den Wangen eingeschweissten Stahltrittstufen
  • Mit Stahl-Bodenplatten auf dem RFB befestigt

Trittstufenbelag der Stahltreppe

  • Massivholz „Buche“
  • Gerundete Kanten
  • Geschliffene Oberfläche
  • Lackierung DD-Lack
  • Auf die Unterkonstruktion der Stahltreppe mit Trittschallflies aufgelegt und mit Senkkopfschrauben verschraubt

Geländer der Stahltreppe

  • Mit senkrechten Füllstäben
  • Handlauf „1“: 42 mm Durchmesser, Edelstahlrundrohr
  • Handlauf „2“: 34 mm Durchmesser, Edelstahlrundrohr
  • Handläufe zwischen den Treppenläufen und dem Zwischenpodest aus Sicherheitsgründen nicht durchgängig und ohne offene Enden
  • Deckengeländer analog, nur ohne Edelstahlhandläufe

Um den unbeaufsichtigten Zutritt von Kindern (insbesondere U-3 Kindern) zu verhindern, wurde am Antritt der Stahltreppe ein zertifiziertes Kinderschutzgitter für Treppenauf- und abgänge angebracht. Das Schutzgitter wickelt sich automatisch und geräuscharm auf eine Spindel auf, wenn es nicht in Benutzung ist. Ein weiterer Vorteil ist, dass es mit einer Hand bedient werden kann. MetallArt berechnete und erstellte darüber hinaus eine prüffähige Statik für die Stahltreppe und die Geländeranlage.